Familie Hans und Margarete Fäh-Maurer
Bahnhofstrasse 17 ⋅ CH–8717 Benken SG
Telefon 055 283 12 91 Facebook
Restaurant ⋅ Gasthof zur Eisenbahn ⋅ Gasterstube ⋅ Benken SG ⋅ Signet Eisenbahn ©

Der Gasthof lädt Sie herzlich ein




Eins haben die gemütlichen Räume alle gemeinsam: Ein Hauch Nostalgie, Atmosphäre und Wärme. Wir bieten Ihnen den passenden Rahmen und haben die notwendige Erfahrung, was zum Gelingen Ihrer Feierlichkeit wesentlich beiträgt. Der Gasthof zur Eisenbahn in Benken SG, ist seit Generationen bekannt für hervorragende Qualität in Service und Küche.

Aus der Geschichte

Im Dezember 1981 wurde die Liegenschaft von Margarete und Hans Fäh-Maurer käuflich erworben. In verschiedenen Zeitabschnitten wurden die Innenräume sanft renoviert und teilweise erneuert. Das Restaurant erhielt einen neuen Echtholzparkett. Im Jahr 1985 wurde die Fassade des Gasthofes isoliert und erneuert, alle Fenster wurden ersetzt.
Das Haus wurde Mitte des 19. Jahrhunderts erbaut. Wussten Sie, dass man hier das erste Mal in Benken telefonierte, da dass Postbüro mehrer Jahre in diesem Haus war oder dass hier die erste Zapfsäule in Benken war? Auf der damaligen Brückenwaage konnte man Sachen und Waren bis 5000 Kg wiegen.
Wirtshausschild zur Eisenbahn
Besichtigen Sie jetzt die alte Postkarte des Gasthofs zur Eisenbahn – damals mit der Telefonnummer 1, der Zapfsäule sowie der Brückenwaage (Tipp: Die Postkarte lässt sich gut zoomen).
PS: Die Telefonnummer war anfangs die 1, einfach eins - später wechselte die Telefonnummer auf 6.01, ab dann mit Vorwahl 055 (die Vorwahl war nur bedingt notwendig) auf 8 42 91, hernach auf 75 12 91 und heute ist es die Nummer 283 12 91.
Gestatten Sie sich einen Einblick in das handgeschriebene Rezeptbuch von unserer Grossmutter (um ca. 1899). Sie absolvierte die Koch- und Haushaltungs-Schule im Salesianum Zug und arbeitete hernach in Bergamo, Italien, ehe sie Berthold Fäh-Kühne heiratete und ab 1916 mit ihm die Eisenbahn leitete.

Ein Geheimtipp

Unsere Vorgängerin, Trudi Fäh kam nach dem frühzeitigen Tod ihres Vaters (51-j) 1930, unumgänglich aus dem Welschland Aufenthalt zurück nach Hause. Sie untertstütze ihre Mutter Marie Fäh-Kühne, später kam ihre Schwester Marie Hilber-Fäh dazu. Sie hat/haben den Gasthof zur Eisenbahn während 50 Jahren zu einem geschätzten Geheimtipp im Linthgebiet geleitet. (Tante der derzeitigen Inhaber)
Geschichte des Hauses "Postchronik", den Postsekretär von damals können Sie heute im Restaurant sehen.

Seit 1877 im Besitz der Familie Fäh

Werbeinserat vom «Gasthaus zur Eisenbahn» um das frühe 20. Jahrhundert
Adolf Fäh-Zweifel, aufgewachsen im "Rössli in Benken", hat die Liegenschaft anno 1877 erworben, wie die Dokumente zeigen, war er zudem nebenbei Ortskassier, Posthalter und Vermittler, seine Frau Maria Julie, geb. Zweifel stammte aus Maseltrangen. (Urgrosseltern der derzeitigen Inhaber – 4. Generation)
Seit 1877
Disclaimer